Über mich

Katharina Krentz Connecting Humans Begleiterin, Beraterin, Trainerin & Coach für New Work mit Schwerpunkt auf Vernetzung in Stuttgart

 

Katha­ri­na
Krentz

Beglei­te­rin, Bera­te­rin, Trai­ne­rin & Coach für New Work mit Schwer­punkt auf Ver­net­zung:
Zusam­men­ar­beit, Füh­ren, Sicht­bar­keit und Ler­nen in diver­sen, star­ken und akti­ven Netzwerken

Über mich

Mein per­sön­li­ches Warum

Ich bren­ne für „Con­nec­ting Humans“ – dem Auf­bau, Betrieb und Aus­bau von diver­sen, star­ken und akti­ven Bezie­hun­gen und Netz­wer­ken zwi­schen Men­schen. Denn mit sol­chen Netz­wer­ken, die Offen­heit, Trans­pa­renz und Agi­li­tät mit sich brin­gen, eröff­nen sich neue Mög­lich­kei­ten sowohl für gan­ze Orga­ni­sa­tio­nen als auch für Indi­vi­du­en in der Zusam­men­ar­beit, Füh­rung, Selbst­wirk­sam­keit und für Ler­nen und Wei­ter­ent­wick­lung, vor allem in der digi­ta­len Onlinewelt.

Des­halb tre­te ich dafür an, Men­schen zu hel­fen, sie selbst zu sein, sich selbst zu ver­wirk­li­chen und mit Hil­fe von diver­sen Netz­wer­ken und Sicht­bar­keit „Erfolg“ (jede:r in der eige­nen Erfolgs­de­fi­ni­ti­on) zu haben. Zudem unter­stüt­ze ich Teams, offe­ner und ver­trau­ens­vol­ler zusam­men zu arbei­ten. Ich hel­fe Men­schen mit Füh­rungs­ver­ant­wor­tung, sich sicher in der digi­ta­len Welt zu bewe­gen und Teams und Netz­wer­ke auch vir­tu­ell zu füh­ren, ger­ne auch rein über Sinn und Moti­va­ti­on, d.h. ohne dis­zi­pli­na­ri­sche und for­mel­le Macht oder Verantwortung.

10 Fak­ten über mich

  • Katha­ri­na Anne Sophie, frü­her Perschke, heu­te Krentz 

  • Ver­hei­ra­tet, eine Stief­toch­ter oder lie­be­voll Beutetochter 

  • Frän­kin, aber ohne Akzent da >10 Jah­re Niedersachse 

  • Rei­se­lus­ti­ge Wel­ten­bür­ge­rin (wohn­haft in Afri­ka, USA, Chi­na, Indi­en, Deutschland) 

  • Aktiv im hier und jetzt leben, kei­ne Träu­me auf­schie­ben (mein Vater wur­de nur 50 Jah­re alt) 

  • Krent­zen auf­bre­chen und über­win­den, geht nicht gibt’s nicht -> Growth Mindset 

  • Genus­ses­se­rin & Wein­lieb­ha­be­rin, kann aller­dings nicht kochen 

  • Ent­we­der in den Wald oder aufs Meer star­ren für Stressabbau 

  • Tan­zen oder Fit­ness / Sport zum Energieaufladen 

  • Für Kai­ser­schmarrn las­se ich alles ste­hen und liegen!

Mei­ne Lieb­lings­bü­cher / ‑pod­casts / ‑blogs / ‑accounts

Aus­ge­wähl­te Veröffentlichungen

  • Working Out Loud im Unter­neh­men : Die neue Art, zu arbei­ten?
    Zum Arti­kel

  • Ohne das kon­kre­te Erle­ben des Neu­en gibt es kei­ne Ver­hal­tens­än­de­rung!
    Zum Arti­kel

  • Katha­ri­na Krentz über Working Out Loud bei Bosch #PTT2019
    Zum Video

  • Wer nicht sicht­bar ist, fin­det nicht statt!
    Zum Arti­kel

  • Die Begeg­nung von Mensch zu Mensch
    Zum Video

  • Working Out Loud – Köp­fe ver­net­zen
    Zum­Vi­deo

  • Working Out Loud: An Inter­view with Katha­ri­na Krentz, Con­sul­tant at Robert Bosch GmbH
    Zum Arti­kel

  • So funk­tio­niert „Working out Loud“ bei Bosch
    Zum Arti­kel

Mei­ne beruf­li­chen Stationen

  • seit 2019 Katha­ri­na Krentz – Con­nec­ting Humans, Ham­burg, Gründerin 

  • 11.2019–10.2020 HR Per­for­mance Insti­tut, Frei­burg, New Work Bera­te­rin, Trai­ne­rin & Coach 

  • seit 2005 Robert Bosch GmbH, Stutt­gart, aktu­ell: New Work Con­sul­tant, davor diver­se Rol­len, Funk­tio­nen & Auf­ga­ben in diver­sen Geschäfts­be­rei­chen, Pro­jek­ten & Zen­tral­ab­tei­lun­gen in ver­schie­de­nen Län­dern und Standorten 

  • 2001 – 2004 I+ME Actia Infor­ma­tik & Mikro-Elek­tro­nik, Braun­schweig, Direktionsassistentin

Mei­ne Erfolge

  • Digi­tal Fema­le Lea­der Award, Kate­go­rie New Work, 2019 

  • New Work Award, Kate­go­rie Teams, 2019 

  • HR Excel­lence Award, Kate­go­rie Mit­ar­bei­ter-Enga­ge­ment & Col­la­bo­ra­ti­on, 2017

Mei­ne Lieb­lings­the­men

  • Ver­net­zung: Auf­bau von und Zusam­men­ar­beit in Netz­wer­ken (intern und extern), Social Media 

  • Vir­tu­el­le Teams: Orga­ni­sa­ti­on, Team­buil­ding, Füh­rung und Zusammenarbeit 

  • Working Out Loud: Hal­tung, Fähig­keit und Lernmethode 

  • Online-Com­mu­ni­ty: Com­mu­ni­ty Manage­ment & com­mu­ni­ty-basier­te Zusammenarbeit 

  • Enab­ling: Tool­set, Skill­set, Mind­set für den digi­ta­len Arbeits­platz und Social Media Nut­zung, (Rever­se) Mentoring

Mei­ne Metho­den & Qualifikationen

  • Nach­hal­ti­ge Kon­zep­te, Trai­nings, Work­shops, Beglei­tun­gen & Vorträge 

  • Zer­ti­fi­zier­ter Working Out Loud Coach & Cir­cle-Men­to­rin, Begrün­de­rin der dt. WOL-Bewegung 

  • Zer­ti­fi­zier­te Cor­po­ra­te Com­mu­ni­ty Managerin 

  • Wei­ter­bil­dung Pro­jekt­lei­te­rin und Prozessbegleiterin 

  • Social Media & Com­mu­ni­ty Mana­ge­rin (Social Media Akademie) 

  • Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ma­na­ge­rin (Bache­lor of Arts)

Ich bin…

  • Mem­ber of The Inter­na­tio­nal Socie­ty of Fema­le Pro­fes­sio­nals (ISFP)

  • Mit­glied der Glo­bal Digi­tal Women, New Work Women & Digi­tal Media Women 

  • Mit­glied des VUCA-Rocker-Netzwerks 

  • Mit­glied im Bun­des­ver­band Com­mu­ni­ty Manage­ment & Social Media BVCM e.V.

Meine Stärken

Lei­den­schaft

Ich kann – durch mei­ne eige­ne Begeis­te­rung – gut ande­re anstecken.

Chan­cen­in­tel­li­genz

Ich sehe Mög­lich­kei­ten und nut­ze sie (oder mache sie für ande­re nutzbar).

GO FOR IT!

Mei­ne Freunde:innen bezeich­nen mich als Ste­hauf­frau und als Kämp­fe­rin, ein „geht nicht“ spornt mich an. Ich set­ze mich rich­tig ger­ne für das Gute und ein wert­schät­zen­des Mit­ein­an­der auf Augen­hö­he ein, auch für Men­schen, die ihre Stim­me nicht selbst nut­zen und (noch nicht) sicht­bar sind.

Gleich­ge­wicht

Arbeit und Frei­zeit tren­ne ich nicht mehr von­ein­an­der, denn bei­des ist Lebens­zeit, die ich nut­ze um zu leben, zu ler­nen, zu genie­ßen und mich und ande­re weiterzuentwickeln.

Loya­li­tät

Ich bin ver­läss­lich, was ich sage hal­te ich ein, und ich bin abso­lut loyal.

Netz­wer­ke

Mei­ne gro­ßen Netz­wer­ke inner­halb des Unter­neh­mens und weit dar­über hin­aus ermög­li­chen mir eine gro­ße Per­spek­tiv­viel­falt sowie einen schnel­len, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Zugang zu Wis­sen und Erfah­run­gen. Neue The­men begeis­tern mich, da sie mir ermög­li­chen, wie­der neue Men­schen ken­nen­zu­ler­nen und mein Netz­werk glo­bal zu erweitern.

Son­ne im Herzen

Ich bin eine fröh­li­che Opti­mis­tin, ich lie­be es zu lachen und mich zu freu­en, über die gro­ßen wie auch die klei­nen Din­ge im Leben.

Strai­ght Forward

Ich packe die Din­ge ger­ne an, bin prag­ma­tisch, mutig neue Wege zu gehen, ler­ne auf dem Weg und gebe mein Wis­sen ger­ne weiter.

Berufliche Höhepunkte

Für mich: der Gewinn des Digi­tal Fema­le Lea­der Awards in der Kate­go­rie New Work in 2019.

Für mich & mein Team: der Gewinn des Xing New Work Awards in 2019 sowie der HR Excel­lence Award für Mit­ar­bei­ter­en­ga­ge­ment und Zusam­men­ar­beit in 2017.

Mei­ne neben­be­ruf­li­che Selbst­stän­dig­keit und mei­ne eige­ne Mar­ke „Con­nec­ting Humans“, die aus­drückt was mich begeis­tert und wofür ich stehe.

Das die WOL Gras­wur­zel­be­we­gung bei Bosch so groß und erfolg­reich gewor­den ist unter mei­ner Lei­tung – und WOL jetzt ein stra­te­gisch ver­an­ker­tes The­ma ist mit fes­tem Platz im Enab­ling-Port­fo­lio für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on und den Kulturwandel.

Dass Bosch in Deutsch­land Vor­rei­ter ist für den Ein­satz von inter­nen Com­mu­ni­ty Mana­gern und ich die­ses Berufs­bild auch außer­halb von Bosch pro­fes­sio­na­li­sie­ren konn­te (sie­he BVCM.org – Berufsbilder).

Der sehr gute Abschluss mei­nes neben­be­ruf­li­chen Stu­di­ums zur Medi­en- und Kommunikationsmanagerin.

Mei­ne diver­sen Aus­lands­er­fah­run­gen in Chi­na, Indi­en, Japan und den USA. Inter­kul­tu­rel­les Ver­ständ­nis sowie glo­ba­le Netz­wer­ke sind wich­ti­ge Basis mei­ner Arbeit.

Die vie­len unter­schied­li­chen Funk­tio­nen, Rol­len und Auf­ga­ben, die ich seit Start in mein Berufs­le­ben (1997) bei unter­schied­li­chen Arbeit­ge­bern erler­nen, erpro­ben und aus­fül­len durf­te. Dies hat mir kon­ti­nu­ier­li­ches Ler­nen und per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung ermög­licht, wofür ich sehr dank­bar bin.

 

Die Chan­ce, die meis­ten mei­ner Posi­tio­nen selbst aus­ge­stal­ten zu kön­nen. Das Ver­trau­en, das in mich gesetzt wur­de, die Her­aus­for­de­run­gen, die mir gestellt wor­den sind und die vie­len Begleiter:innen, die an mich geglaubt, mich geför­dert und unter­stützt haben.