Working Out Loud (WOL) Infosession

das Why, What & How

Gerade heute wieder durfte ich in einer 30-minütigen Session über Working Out Loud, kurz WOL genannt, informieren. Aber was ist konkret wichtig zu wissen, vor allem wenn die Zeit knapp ist?

Am liebsten organisiere ich ja interaktive Workshopformate, um WOL zu erklären und um die dazugehörige WOL Circle Methode ausprobieren und erleben zu lassen – und um in der gemeinsamen Reflektion zu klären, ob die Methode für einen selbst und evtl. auch fürs Unternehmen Mehrtwert stiften kann.

Wenn die Zeit allerdings knapp ist, dann bleibt nur die Tonspur. Da ich WOL nicht nur praktiziere sondern auch lebe, ist es vielleicht an der Zeit, aktiv meine Inhalte dazu auch hier zu teilen. Den folgenden Vortrag habe ich heute beim Equal Pay Day Online Summit gehalten:

Warum glaube ich, Ihr solltet Euch die WOL Circle Methode anschauen? Was kann WOL für Euch leisten?

  1. Strukturiert und zielgerichtete Beziehungen aufbauen und sich mit Experten (virtuell) vernetzen
  2. Im geschützten Raum (WOL-Circle = Schutz- & Experimentier- & Lernraum) experimentieren, reflektieren, lernen und sich weiterentwickeln
  3. Viel Reflexion auf: wer bin ich, was kann ich, was ist mir wichtig und wohin will ich
  4. Ein persönliches Ziel erreichen, indem ich von und mit anderen lerne
  5. Informelle Selbstlernmethode, um Vernetzungskompetenz & Social Media Kompetenz zu erhöhen und digitale Fähigkeiten auszuprägen


Wenn Ihr an einem WOL Circle teilnehmen wollt, dann empfehle ich Euch den Circlefinder über John Stepper’s Homepage: https://circlefinder.workingoutloud.com/circles. Dort findet Ihr auch die Circle Guides, also die wöchentlichen Anleitungen für die persönlichen Treffen für die 12 Wochen.

Ich wünsche Euch ganz viel Freude an dieser tollen Methode! Gerade jetzt in der schwierigen Zeit, wo viele von uns von zuhause aus arbeiten, einige nicht wissen wie es weiter geht, einige sich sehr isoliert fühlen und wir alle uns fragen, wie die Welt nach Corona aussieht – ist es wichtiger denn je, offen zu bleiben, sich weiterzubilden und zu entwickeln, und auf starke Netzwerke zu vertrauen.

Habt Ihr Fragen dazu? Dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar 🙂

In dem Sinne: “Happy WOLing”,

Katharina